Kategorie: Battlereports

Battle Report – Astra Militarum Vs. Tyraniden / Necrons Vs. Chaosdämonen

In 9 Stunden kann man recht viel machen. Zum Beispiel einen Arbeitstag verbringen. Oder im Keller sitzen und Bier trinkend 40k spielen. Nach drei Wochen ist die Erinnerung leider schon etwas verblasst, was durchaus auch mit den leeren Bierdosen auf den Bildern zu tun haben könnte.

Jedenfalls standen sich zunächst vier Spieler mit jeweils 800 Punkten gegenüber (2x 1 vs.1). Die Tyraniden waren zwar weit in der Überzahl, kamen jedoch nicht einmal in die Nähe der gewaltigen Panzer des Astra Militarums. Sieg für Geisi! Auf der anderen Seite des Tisches bekriegten sich Necrons und Chaosdämonen. Spiel, Satz und Sieg, Becker. Oder Geequisitor.

Etwa um 23:00 Uhr sind wir auf die Idee gekommen, man könne doch noch ein kleines Alle gegen Alle machen. Das dauere auch nur 1-2 Stunden. Jedenfalls waren wir um halb drei noch dran 🙂 Alle gegen Alle macht zwar Spass, doch ist das Spiel leider nicht dafür ausgelegt. Die Wartezeiten verdreifachen sich und meist verbrüdern sich die Spieler temporär, um einen anderen zu vernichten, der dann schlicht chancenlos ist. Jäno. Super war’s trotzdem! 😀


Battle Report – REALM OF BATTLE – Industrial Sector

Da wäre sie also; die zu 4/6 bemalte neue Spielplatte von Forgeworld!
Und ja das Ding sieht in echt noch toller aus! Und ja; es gibt den Spielen nochmal einen epischeren Anstrich. Heiei, SEHR GEIL! 🙂

Doch kommen wir zu den Spielen!
Gespielt wurden 3x 500 Punkte mit unterschiedlichen Armeen um das Gelände einem kleinen Stresstest zu unterziehen.

 

Spiel 1: Astra Militarum (Boember) vs Necrons (Geequisitor)
Mission: 3 zu haltende Missionszielmarker; dazu die üblichen Verdächtigen (Warlord, First Blood, Linebreaker)

Boember präsentiert seine nun ergänztes Deathkorps of Krieg, ergänzt mit „normalen“ Imperialen. Sehr Infanterielastig mit einem Ablenkungs-Sentinel und einer Transport-Chimäre.
Geequisitor spielt heute mal ausnahmsweise Necrons; rein aus Neugier wie die sich so spielen. Aufgestellt wurden zwei Gruppen Krieger inkl. gebufftem Lord, eine fette Spinne und eine handvoll Chäferli.

Das Spiel war anfangs sehr ausgeglichen aufgrund der taktischen Brillianz beider Spieler (*g*). Doch die eher „weichen“ Menschlein hatten gegen die kalte Maschinerie und besonders gegen ihre Beständigkeit kein Brot. Sieg Geequisitor.

« 1 von 2 »

 

Spiel 2: Astra Militarum (Boember) vs Chaos Space Marines (Geequisitor)
Mission: Alles umhauen!

Spannende Listen auf Seiten der Imperialen! Ein Leman Russ Schwadron mit zwei Truppen Veteranen. Das wars.
Die Chaoten kommen mit der bei Geequisitor beliebten Seuchenmarines/Lord/Bruten Combo.

Die Bruten taten was sie am besten können: Im Weg stehen und die Panzer blockieren währen die Marines die Veteranen rösteten (Möchte an dieser Stelle BESONDERS die Brandfackel des Lords loben. Huehue) und sicher den Panzern mit Granaten entgegenrennen. Klar kam es zu Verlusten, aber der Plan ging auf und die Panzer waren sehr schnell eingekesselt und weg vom Fenster.

Sieg Geequisitor.

 

Spiel 3: Necrons (Dani – ein Neuling) vs Chaos Daemons (Geequisitor)
Mission: Alles umhauen!

Ähm, das Spiel fand nicht statt.
(doch tat es. Ich bin einfach zu stolz hinzuschreiben dass ich brutal vom Tisch gefegt wurde. Von einem der das erste mal gespielt hat. Wisst ihr wie viele Modelle ich besiegen konnte? Eines. EINES! Und dem Lord eine Wunde zugefügt. ’nuff said. #Gopfertammisiech)

 

 

 

 

 

Mercigä!

 

-Geequisitor


Battle Report – KruK (Krieg und Kuchen)

Am 29. Januar 2016 stand ein Custom Match auf dem Programm mit folgender Ausgangslage:
– 1’500 Punkte
– boember mit den Chaos Space Marines (CSM)
– Geequisitor mit Tyraniden

Mission:
Die Chaos Space Marines besetzten eine verlassene Festung der Dark Angels. Vom ewigen Hunger getrieben, wollten sich die Tyraniden unter Führung des Schwarmherrschers diese Gelegenheit nicht entgehen lassen.

  • Die Festung wurde in drei Sektionen unterteilt. Jede Sektion, die zum Schluss des Spiels gehalten wird, gibt dem jeweiligen Spieler einen Siegespunkt
  • Zusätzliche Punktmöglichkeiten (je 1): Erster Abschuss und Töte den Kriegsherrn
  • Aufstellung über die Länge

Die CSM waren so schon stark im Vorteil, sassen sie doch bereits zu Beginn des Spiels auf total sechs Siegespunkten und mussten eigentlich nur den gegnerischen Ansturm abwarten. Die Brutmutter der Tyraniden liess jede Runde eine neue Einheit Termaganten los und  der Ansturm näherte sich Zug um Zug der Festung. Bereits in Runde zwei erschien der Hell Talon Bomber der CSM, welcher jedoch nicht viel Schaden anrichten konnte und bald abgeschossen wurde. I

In Runde drei bedienten sich die CSM einer Verzögerungstaktik: Eine kleine Einheit Terminatoren, angeführt von einem Chaos Lord, teleportierte hinter die feindlichen Linien und verursachte eine kleinere Hektik. Der Plan ging auf: Der Vorstoss verzögerte sich, da die gefährlichsten Tyranideneinheiten sich nun mit dem gegnerischen Terminatortrupp beschäftigte und sich so dem Ansturm auf die Festung nicht mehr widmen konnte.

In der nächsten Runde bezahlte dieser Trupp jedoch den ultimativen Preis. Für die Tyraniden lief aber langsam die Zeit aus und als sie sich endlich in Reichweite der Festung sahen, pulverten die zwei Vindicators und der Chaos Predator ganze Schneisen in ihre Linien und stoppten den weiteren Vorstoss der Tyraniden.

Nach Runde 5 war das Spiel schon zu Ende. Die Chaos Space Marines konnten ihre eroberte Festung halten.


BATTLE REPORT – ZONE MORTALIS

Neues Jahr; neue Spiele. Es war einmal mehr Zeit für Zone Mortalis!
Boember und Geequisitor standen sich für drei Spiele bei Slayer-Rotwein, Kuchen und viel Gefluche gegenüber.

 

Spiel 1: Necrons (Boember – Combatant) vs. Chaos Space Marines (Geequisitor – Combatant)

Mission: Alles umhauen (so in etwa).
Die Robo-Ägypter setzten auf Tempo; was ungewöhnlich ist (sind die Necrons doch eher eine Gunline-Armee); während Geequisitor auf einen Terminator-Deathstar setzt. Wir reden von 7 unterschiedlich ausgerüsteten Termis mit einem sauhässigen Lord mit Energieklauen.
Der mitgezogene Kultisten-Mob war eigentlich nur um die Armeeliste legal zu halten 🙂
Die Tendenz war relativ schnell klar: Die Skarabäen der Necrons wurden ohne weiteres von zig Flammen-Schablonen gegrillt (wir erinnern uns: in der Zone Mortalis werden Verwundungen mit Schablonenwaffen wiederholt, zudem fassen Schwärme pro Wunde eine zusätzliche); während die Terminatoren doch einige Zeit mit den Wraiths verloren. Die drei Robo-Dinger waren aber auch mal am Boden (der Tatsachen), danach war es nur noch ein brutaler Vormarsch. Sieg Geequisitor.

 

Spiel 2: Chaos Space Marines (Boember – Attacker) vs. Chaos Space Marines (Geequisitor – Defender)

Mission: Ziele zerstören (von Geequisitor platziert).
Kharn der Verräter (auch Vollarsch genannt) mit Kugelfängern und ein paar Störminatoren (also Ablenkungs-Terminatoren :-)) als Angreifer vs. Kyborgs, Termilord und „normalen“ Chaos Space Marines als Verteidiger.
Uiui, das ging daneben… Geequisitor platzierte die Ziele hinterlistigerweise in freien Räumen um Boember in eine Kyborg-Falle zu locken. Ging leider daneben; Kharn und seine Homies metzelten sich fleissig durch die Reihen (und Ziele) und liesen die leider ziemlich weit zurückliegenden Verteidiger einfach stehen. Schade! Sieg Boember.

 

Spiel 3: Tyraniden (Geequisitor – Attacker) vs. Chaos Space Marines (Boember – Defender)

Mission: Ziele zerstören (von Boember gesetzt).
Was haben wir schönes? Nurglelastige Vertreidiger gegen einen Tyranidenkrieger-Deathstar mit massig Käfer (die Hälfte wurde gar nichts erst auf dem Gruppenbild platziert :-D).
Ich will nicht darüber reden…
Also gut.
Der infiltrierende Todeshetzer hat bereits zu Beginn voll versagt und von Seuchenmongis auf die Tentakelfresse gekriegt.
Danach war es nur noch ein hässliches schiessen-zurückweichen-schiessen von Seiten der Verteidiger; da sich die Käfer immer schön lustig aus der Nahkampfreichweite haben schiessen lassen. Sehr frustrierend! Aber so kanns gehen.

 

 

Zone Mortalis macht so Spass. Besonders wenn man gewinnt. 😉
Was haben wir gelernt? Der Todeshetzer ist KEIN Allein-HQ, sondern nur als Unterstützung wirklich effektiv. Was noch? Kharn ist ein Arsch. Und Slayer-Rotwein schmeckt verdächtig gut. Und ich liebe Terminator-Deathstars. Echt jetzt, macht schon Eindruck wenn da 8 unaufhaltsame Termis durch die Gänge stampfen. Sehr geil. Machi weder.

 

Danke fürs lesen!

-Geequisitor


Erste Spiele in der Zone Mortalis!

Da wären wir also; Boember und ich unterziehen den neuen Zone Mortalis Sektor einem Stresstest.
Mit dabei: Geisi! Ein „40k-Anfänger“ der langsam ins Hobby finden will und spontan assistiert hat.

Vorab:
Das Gelände ist selbst im unbemalten Zustand unfassbar geil! Besonders die Möglichkeit die 16 einzelnen Sektoren in zig verschiedenen Ausrichtungen aufzustellen macht jedes Spiel zu einer neuen Herausforderung. Wir merkten aber rasch: Hoppla! Einheiten mit 60mm Base können durch die Hälfte der doch sehr engen Gänge gar nicht durchgehen :-O Wieder was gelernt.

Kommen wir zu kurzen Zusammenfassungen der beiden Spiele!

 

Spiel 1: Chaos Space Marines (Boember) vs. Tyraniden (Geequisitor) –> 750 Punkte

Mission: Invasion. Jede Einheit in der Aufstellungszone des Gegners gibt 3 Punkte. Jede zerstörte Einheit, Warlordkill, First Blood je einen.

Die Chaoten hatten einen ganz klaren Nahkampf-Schwerpunkt. Mit Kharn als Anführer und zwei dicken Trupps Berzerkern und einem Helbrute (der aber nicht weit kam. Siehe oben) war doch doch grosser Schadenoutput im Nahkampf garantiert. Die Tyraniden versteckten sich in Horden; zwei grosse Gruppen Hormaganten (Nahkämpfer), Termaganten (Fernkämpfer), mit Backup von einem stark ausgerüsteten Carnifex (welcher AUCH steckenblieb), sowie einer Zoanthrophen-Brut um den Khorne-Bubbies die Hirne auszusaugen. Ah, und einem Trupp Genestealer.

Die Genestealer infiltrierten DIREKT ins Gebiet der Chaoten um für Ablenkung auf der einen Flanke zu sorgen. Ging leider nicht ganz auf und wurden im ersten Zug von Kharn zerhackt (immerhin wurden einige Berzerker vorher assimiliert). Mit dieser frühen Punktevergabe spielten die Chaoten auf Zeit und negierten sämtliche Möglichkeiten der Tyraniden um Punkte zu holen. Auch Zug 6 konnte nichts reissen. Sieg Chaoten; aus strategischer Sicht natürlich top; aber chli Meitlihaft. Geequisitor musste darauf energisch ein Bier öffnen.

 

Spiel 2: Chaos Space Marines (Geisi) vs. Chaos Space Marinces (Geequisitor) –> 750 Punkte

Mission: Invasion. Jede Einheit in der Aufstellungszone des Gegners gibt 3 Punkte. Jede zerstörte Einheit, Warlordkill, First Blood je einen.

Chaos vs. Chaos! Immer geil. Geisi als „Praktikant“ spielte die Iron Warriors Liste von Boember (welcher als Spielleiter fungierte). Wir haben eine Deathstar-Einheit Nurgle-Terminatoren mit Lord; einen Helbrute, sowie einen grossen Mob Marines. Geequisitor tritt mit einem Nurgle-Lord, stark ausgerüsteten Terminatoren, zwei Nurgle-Obliterators, Plague Marines und zwei Spawns an. Also Diversität und Mobilitär auf Kosten von Gesamt-Output pro Einheit.

Geequisitor hat den ersten Zug. Öffnet die erste Türe und knallt dem weit hinten stehenden Helbrute die Lascannon in die Fresse. Lahmgelegt; spielt jetzt nur noch als hässiger Geschützturm mit 🙂 Die Spawn-Meute schliesst zu den infiltrierenden Terminatoren von Geisi auf. Die Iron Warrios rücken in Reichweite; haben aber im auswürfeln des Nahkampfes furchtbares Pech und stehen nun im offenen. Und ja; Geequisitor konnte es nicht lassen und hat die sauteure Einheit mit zwei Plasma-Schablonen seiner Obliterators begrüsst. Spawns sagen Nahkampf an und bilden ein Tarpit. Hielt zwar nicht lange; aber immerhin 😀
Verstärkung der Iron Warriors trifft noch IMMER nicht ein; unschön. Die Spawn wurden dann ziemlich effizient vermöbelt, leider wurden die Terminatoren dann von Obliteratoren mit Meltern und Powerfist in den Warp geschickt. Warlord-Kill.
Danach war es eigentlich recht „einseitig“. Die ganze Armee rückt den einen möglichen Gang (wir nennen ihn mal den „Spassgang“) auf und umzingelt die nun doch mitspielende Reserve. Am Ende von Zug 7 waren die Iron Warriors komplett ausgelöscht. Sieg Geequisitor.

Fazit:
Zone Mortalis? JA MANN!
Kurze Spiele mit unglaublicher Spannung und vielen Möglichkeiten. Dazu die geile Optik.
Das werden wir öfters spielen!

Danke für die Aufmerksamkeit!

-Geequisitor


Chaosdämonen Vs. Chaos Space Marines – 1250 Punkte

Nach fast unendlich langer Pause kam es gestern Abend endlich wieder zur grossen Schlacht. 1250 Punkte wurden über eine Spieldauer von ca. 4 Stunden über das Spielfeld gejagt. Dies war auch die Premiere des neu nach Feng Sui eingerichteten Slaughterhouses.

Geequisitor bediente sich der dunklen Mächte der Chaosdämonen, während ich einmal mehr auf die Chaos Space Marines setzte (Iron Warriors mit Gasteinsätzen einer anderen Legion; so etwas wie ein Gast-WK; ich schweife ab.).

Die Ausgangslage (Wer stellt zuerst auf, wer auf welcher Seite, Mission) wurde ausgewürfelt. Dieses Mal wurden abwechselnd 6 Missionszielmarker auf dem Gelände platziert. Die Ziele waren geheim, d.h. nachdem man sich ihm nähert, wird ausgewürfelt, um was es sich handelt. Das könnte bspw. ein Minenfeld oder ein Flugabwehrsystem sein. Zu Beginn jedes Zuges zieht der aktuelle Spieler bis zu drei Karten, denen zu entnehmen ist, welches Missionsziel sobald wie möglich einzunehmen ist. Schafft man es selber nicht, dafür der Gegner, erhält er den Siegespunkt.

« 1 von 2 »

Bis etwa zur Mitte des Spiels waren die Punkte noch recht ausgeglichen. Dann wendete sich das Blatt jedoch zugunsten der Chaosdämonen und die Chaos Space Marines verloren schnell sämtliche Infanterieeinheiten und wurden bald vom scheinbar nie enden wollenden Schwall an Dämon regelrecht überrannt.

Das Spiel entschied letztlich Geequisitor für sich. Dies dürfte nun das fünfte Mal in Folge so gewesen sein. Merksch öpis? #imbalanced #overpowered #cheese #zergrush