Autor: <span class="vcard">boember</span>

Battle Report 16. Dezember 2016 – Chaos Vs. Necrons

Leider auch hier kein Bericht.


Imperial Knight


Battlereport 16. November 2016: Necrons Vs. Necrons Vs. Tau

Leider ist kein Bericht entstanden. Ich bin sicher, es war lustig 😉


Ghosts of the Imperium

Ein neues Projekt ist fertig! Ghosts of the Imperium: Grey Knights.

Hat rund 4 Monate gedauert. Nun wird es Zeit für etwas Neues… 😉


Battle Report – Zone Mortalis

An diesem wunderbar verregneten Samstag standen sich Dark Eldar und Necrons im verzweigten Labyrinthkomplex der Zone Mortalis mit jeweils 750 Punkten gegenüber. Es handelte sich um Combatant-Listen und es galt, insgesamt 5 Missionsziele zu halten, wovon eines (exakt in der Mitte) drei Siegespunkte gab, der Rest jeweils einen. Die Necrons konnten die Initiative stehlen und die Canoptek Wraiths rückten schnell bis fast zur Mitte vor, während die Dark Eldar eher zurückhaltend und bedächtig Ziele suchten. Den Wraiths gelang es schliesslich, die HQ-Einheit über das ganze restliche Spiel im Nahkampf zu binden und dies an einer Stelle, wo es für die Dark Eldar nun nicht mehr möglich war, zum Hauptmissionsziel zu gelangen.

Vom Ehrgeiz getrieben, wollten die das Hauptziel haltenden Necrons das First Blood erzielen und riskierten damit beinahe, im Nahkampf angegriffen zu werden und das Spiel zu verlieren. Nur nur durch Glück (es kam zu einer sechsten Runde) konnte dies verhindert werden.

4:2-Sieg für die Necrons!

Neue Hausregel: Wenn eine Einheit in der Nahkampfphase (in der Angriffsbewegung) eine Türe öffnet, so wird sie behandelt, als hätte sie durch schwieriges Gelände angegriffen. Muss man wissen.

.


Battle Report – Zone Mortalis und Industrial Sector

Sonntage sind etwas ganz feines. Man kann spazieren gehen, ein Buch lesen, einfach ein bisschen sein. ODER MAN KANN SICH IM EWIGEN KRIEG DES 39. JAHRTAUSENDS BEFINDEN!!!!111 (diesen Satz schreiend aussprechen, vgl. Broforce.)

Im ersten Spiel standen sich Chaos Space Marines und Dark Angels in der Zone Mortalis gegenüber. Die DA-Terminatoren liessen den Berzerken nicht viele Chancen. Hinzu kam bei den Chaoten ein missglückter Teleport, welcher einen Trupp Terminatoren nutzlos in der Gegend rumstehen liess. Trotzdem wie immer in der Zone Mortalis ein tolles und sehr spannendes Match. Sieg Geequisitor!

Das zweite Match war ein Experiment. Je 1000 Punkte, bestehend nur aus Fahrzeugen. Da sieht zwar toll aus, klingt auch nach fönn, ist in der Realität aber sehr langweilig. In Ermangelung einer Gefahr durch Fusstruppen, kommt es spätestens ab Runde 2 zu einem Stellungskrieg, wo es eigentlich nur noch um das Würfelglück geht. Evtl. das nächste Mal mit variablen Missionszielen, damit mehr Taktik und Bewegung in das Spiel kommt. Sieg boember!

Das dritte und letzte Match des Tages fand im Industrial Sector statt, wo sich Chaosdämonen (wedermou…) und Necrons gegenüberstanden. Das Spiel verlief knapper als anfangs gedacht, da die Necron Krieger eine schöne Gunline bilden konnten, deren Abwehrfeuer ordentlich einheizte. Dennoch Sieg Geequisitor!

« 1 von 2 »

 


Battle Report – Astra Militarum Vs. Tyraniden / Necrons Vs. Chaosdämonen

In 9 Stunden kann man recht viel machen. Zum Beispiel einen Arbeitstag verbringen. Oder im Keller sitzen und Bier trinkend 40k spielen. Nach drei Wochen ist die Erinnerung leider schon etwas verblasst, was durchaus auch mit den leeren Bierdosen auf den Bildern zu tun haben könnte.

Jedenfalls standen sich zunächst vier Spieler mit jeweils 800 Punkten gegenüber (2x 1 vs.1). Die Tyraniden waren zwar weit in der Überzahl, kamen jedoch nicht einmal in die Nähe der gewaltigen Panzer des Astra Militarums. Sieg für Geisi! Auf der anderen Seite des Tisches bekriegten sich Necrons und Chaosdämonen. Spiel, Satz und Sieg, Becker. Oder Geequisitor.

Etwa um 23:00 Uhr sind wir auf die Idee gekommen, man könne doch noch ein kleines Alle gegen Alle machen. Das dauere auch nur 1-2 Stunden. Jedenfalls waren wir um halb drei noch dran 🙂 Alle gegen Alle macht zwar Spass, doch ist das Spiel leider nicht dafür ausgelegt. Die Wartezeiten verdreifachen sich und meist verbrüdern sich die Spieler temporär, um einen anderen zu vernichten, der dann schlicht chancenlos ist. Jäno. Super war’s trotzdem! 😀


Battle Report – KruK (Krieg und Kuchen)

Am 29. Januar 2016 stand ein Custom Match auf dem Programm mit folgender Ausgangslage:
– 1’500 Punkte
– boember mit den Chaos Space Marines (CSM)
– Geequisitor mit Tyraniden

Mission:
Die Chaos Space Marines besetzten eine verlassene Festung der Dark Angels. Vom ewigen Hunger getrieben, wollten sich die Tyraniden unter Führung des Schwarmherrschers diese Gelegenheit nicht entgehen lassen.

  • Die Festung wurde in drei Sektionen unterteilt. Jede Sektion, die zum Schluss des Spiels gehalten wird, gibt dem jeweiligen Spieler einen Siegespunkt
  • Zusätzliche Punktmöglichkeiten (je 1): Erster Abschuss und Töte den Kriegsherrn
  • Aufstellung über die Länge

Die CSM waren so schon stark im Vorteil, sassen sie doch bereits zu Beginn des Spiels auf total sechs Siegespunkten und mussten eigentlich nur den gegnerischen Ansturm abwarten. Die Brutmutter der Tyraniden liess jede Runde eine neue Einheit Termaganten los und  der Ansturm näherte sich Zug um Zug der Festung. Bereits in Runde zwei erschien der Hell Talon Bomber der CSM, welcher jedoch nicht viel Schaden anrichten konnte und bald abgeschossen wurde. I

In Runde drei bedienten sich die CSM einer Verzögerungstaktik: Eine kleine Einheit Terminatoren, angeführt von einem Chaos Lord, teleportierte hinter die feindlichen Linien und verursachte eine kleinere Hektik. Der Plan ging auf: Der Vorstoss verzögerte sich, da die gefährlichsten Tyranideneinheiten sich nun mit dem gegnerischen Terminatortrupp beschäftigte und sich so dem Ansturm auf die Festung nicht mehr widmen konnte.

In der nächsten Runde bezahlte dieser Trupp jedoch den ultimativen Preis. Für die Tyraniden lief aber langsam die Zeit aus und als sie sich endlich in Reichweite der Festung sahen, pulverten die zwei Vindicators und der Chaos Predator ganze Schneisen in ihre Linien und stoppten den weiteren Vorstoss der Tyraniden.

Nach Runde 5 war das Spiel schon zu Ende. Die Chaos Space Marines konnten ihre eroberte Festung halten.


Forge World – REALM OF BATTLE CITYSCAPE GENERATORUM SECTOR

Die erste Platte ist endlich fertig! Trotz vieler Stunden mit Heissluftföhn, heissem Wasser und Klemmen liessen sich die Platten nicht gerade biegen (siehe Beitrag hier), weshalb ich sie allesamt kurzerhand auf dicke und schwere Spanholzplatten verschraubte. Das mag etwas rabiat klingen, doch habe es die Resin-Platten gut überstanden und das Ergebnis ist in Ordnung.

So konnte es endlich mit der Bemalung losgehen und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Mit Farbe kommen viele neue Details zur Geltung und auf dem Spielfeld ist mehr los, als man anfangs meinen könnte.

Ich kann das erste Spiel kaum abwarten. 😉


Battle Report – Zone Mortalis

Nach rund einem Monat war die Zone Mortalis endlich fertig bemalt. Die Türen befanden sich zum Zeitpunkt dieser Matches wie man sieht leider noch in Bearbeitung. Ursprünglich waren drei Matches angesagt:

  • 2x 750 Punkte Assault (Abwechselnd als Angreifer und Verteidiger)
  • 1x 500 Punkte Encounter. Dafür hat es leider nicht gereicht. Ist auch nicht schlimm. Geequisitor wollte wieder mal eine imba Chaosdämonen-Armee auf den Tisch stellen, wo jede Runde neue endlose Wellen an kleinen Kackern über das Spielfeld huschen und meine Modelle zerbröseln. Ich schweife ab.

Im ersten Spiel standen sich  Necrons (boember; Defender) und Tyraniden (Geequisitor; Attacker) gegenüber. Drei oder vier Missionsziele mussten platziert werden. Der Angreifer musste diese zerstören (Beschuss oder Angriff; 1 Siegespunkt pro Ziel), der Verteidiger dies um jeden Preis verhindern (1 Siegespunkt für jedes Ziel, das Ende Spiel noch steht). Hinzu kamen First Blood (erstes Ausschalten einer ganzen Einheit) und Warlord Kill (bei Elimination des gegnerischen Anführers).

Um es kurz zu machen: Die Tyraniden hatten anfangs nicht viel Brot, gegen die schussstarke Necron-Macht. Gleich zu Beginn wurden die Tyraniden von den kleinen Kanoptech-Skarabäen in Schach gehalten und Boember spielte einmal mehr auf Zeit, indem er die Modelle so platzierte, dass möglichst an keiner Stelle ein Durchkommen war. Leider gelang es seinem Gegner durch geschicktes und bisweilen auch mutiges Vorrücken dennoch, genügend Ziele einzunehmen. Dass er sich den Warlord-Kill auch noch holte, rundete seinen Sieg ab.

Ein enorm spannendes Match mit viel Tiefe und taktischen Spielereien.


Im zweiten Match standen sich zwei Trupps Chaos Space Marines gegenüber. Boember verkackte alles nur denkbare: Zunächst wurde der Helbrute so ungeschickt platziert, dass er das ganze Spiel über nur im Abseits stand. Dann wurden die teuren Thousand Sons regelrecht verheizt. Soweit ich mich erinnere, konnten Sie keinen Schuss abgeben. Immerhin führte ungeschicktes Würfeln von Geequisitor dazu, dass die Chaos Belohnung für sein HQ in einer Mutation zu einem Spawn endete (die man aber hätte neu auswürfeln können, wie sich erst nach Spiel herausstellte). Dafür machten die Khorne Berzerker ordentlich Hackfleisch für den Blutgott und fegten regelrecht durch die gegnerischen Reihen. Für den Champion gab es eine schöne Belohnung: Er wurde in den Stand eines Dämonenprinzen erhoben! Dennoch: Trotz Optimierung aller Wege und Abwägens aller Optionen endete das Spiel wiederum in einem Sieg für Geequistior. Boember hatte schlicht nicht mehr ausreichend Zeit und Modelle, um genügend Missionsziele zu holen.